CAGLIOSTRO IN WIEN | Staatsoperette Dresden

Operette von Johann Strauss |
Libretto von Richard Genée und F. Zell |

Libretto-Neufassung von Alexander Kuchinka
in einer Bühnenadaption von Ansgar Weigner
|  Nach einer äußerst erfolgreichen Konzerttournee in Italien entschloss sich Strauss, ein Libretto um den legendären sizilianischen Abenteurer Giuseppe Balsamo alias Graf Alexander Cagliostro (1743-1795) zu vertonen. Dank der überschäumenden Melodien und tänzerischen Leichtigkeit brachte es „Cagliostro“ 1875 auf ebensoviele Vorstellungen wie „Die Fledermaus“. Das Walzerduett zwischen Cagliostros Gehilfen Blasoni und der angeblich verjüngten Frau von Adami musste jeden Abend dreimal wiederholt werden. Es war, so berichtete das Neue Wiener Tagblatt, „als wollte sich das ganze Parkett und die Logen erheben, als wollten die Galerien hinabsteigen und alt und jung und reich und arm sich umschlingen und im Kreise herumdrehen, und es fehlte nicht viel, die Szene hätte im Saal lebendige Nachahmung gefunden.“

(Text: Staatsoperette Dresden)